Zu Besuch im Biosphärenreservat Rhön - ein "schafes" Erlebnis

Am 13. und 14. November unternahm der Biosphärenzweckverband Bliesgau eine zweitägige Exkursion in das UNESCO-Biosphärenreservat Rhön mit Akteuren aus der Region.  

RhoenDie Teilnehmergruppe bei der Käseverkostung. 

 Blieskastel/Mellrichstadt. Der Biosphärenzweckverband hat in diesem Jahr erneut eine Exkursion in ein anderes Biosphärenreservat angeboten. Die 18 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem Saarland konnten sich zwei Tage mit Betrieben und Partnern zu fachspezifischen Themen rund um die Gegebenheiten in der Rhön austauschen. Insgesamt fünf sogenannte Dachmarkenbetriebe zu den Branchen Bildung, Unterkünfte, Landwirtschaft, Streuobstverarbeitung und Lebensmittelverarbeitung standen auf dem Programm. Darunter die Umweltbildungsstätte Oberelsbach, als Teil des sogenannten „Rhöniversums“, die Hofkäserei Richter als auch der Biohof Gensler, der neben einem landwirtschaftlichen Betrieb auch noch eine Bäckerei und das Rhön-Indianer-Hotel als Tipi-Dorf betreibt. Ein besonderes Erlebnis war auch der Besuch der Schaukelterei Krenzer - eine einzigarte „Ideenschmiede“ rund um das Rhöner Streuobst, die mit außergewöhnlichen Produkten und Projekten zu Äpfeln beeindruckte. Übernachtet wurde in einem Biohotel, ebenfalls ein Dachmarkenbetrieb.
Eine rege Diskussion ergab sich auch bei dem Austausch mit den Mitarbeiterinnen der Dachmarke Rhön, Teil der Rhön GmbH, und mit der Verwaltungsstelle des Biosphärenreservates Hessische Rhön. Das Biosphärenreservat Rhön wird durch drei Verwaltungsstellen, in den Bundesländern Bayern, Hessen und Thüringen, geführt. In der Infostelle im Groenhoff-Haus auf der Wasserkuppe konnten sich die Teilnehmer außerdem zu den Projekten LIFE, dem Rhönschaf, dem Rotmilan oder der Regionalentwicklung informieren.
Unter den Teilnehmern aus dem Bliesgau befanden sich Partnerbetriebe, Mitglieder von Bliesgau Genuss, Ortsräte, Mitarbeiter von Verwaltungen, die Tourismuszentrale Saarland sowie weitere interessierte Akteure. Die Exkursion wurde durch den Biosphärenzweckverband und den Biosphärenverein Bliesgau e.V. finanziell unterstützt.