Lernort für nachhaltige Entwicklung  –
Neue Bildungsangebote für  Schulen im Biosphärenreservat Bliesgau

Das Biosphärenreservat Bliesgau soll stärker in den Schulen und Kindertagesstätten der Region gelebt werden. Mit neuen Angeboten möchten der Biosphärenzweckverband Bliesgau, das ökologische Schullandheim Spohns Haus in Gersheim und das Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz die junge Generation für ihre Heimat begeistern und zum Mitmachen ermuntern.

Gersheim Schullandheim klein

Das Biosphärenreservat Bliesgau mit seiner großen Artenvielfalt, seinen Bauernhöfen und regionalen Produkten, den Klimaschutzaktivitäten und anderen nachhaltigen Projekten ist ein vielfältiger und sehr lebendiger Lernort für nachhaltige Entwicklung. Pünktlich zum Start der Freiluftsaison haben der Biosphärenzweckverband Bliesgau, das ökologische Schullandheim Gersheim, „Spohns Haus“ sowie das saarländische Umweltministerium neue Bildungsangebote vorgestellt. „Im Schulbereich haben wir die Grundschulen im Fokus: Mit der Unterrichtseinheit „Zuhause im Biosphärenreservat Bliesgau“ werden in zwei Schulstunden spielerisch wichtige Grundlagen zum Biosphärenreservat vermittelt, die anschließend bei Projekttagen, Wandertagen oder pädagogischen Tagen gemeinsam mit unseren Bildungspartnern in der Region vertieft werden können“, berichtet der Geschäftsführer des Schullandheimes, Dr. Jerzy Wegrzynowski.  Die Unterrichtseinheit „Zuhause im Biosphärenreservat Bliesgau“ ist kostenlos und findet direkt in den interessierten Schulen statt. Anschließend können gerne vertiefend nachhaltige Bildungsangebote wahrgenommen werden, beispielsweise in der Heilpflanzenschule in Einöd, beim Erlebnisbauernhof Biolandhof Wack in Ommersheim oder der Biosphärenvolkshochschule in St. Ingbert. „Spohns Haus ist für die Bildungsarbeit des Biosphärenzweckverbandes ein so genannter Satellit und unterstützt uns vor allem in der Arbeit mit Schulen,“ berichtet der stellvertretende Verbandsvorsteher und Bürgermeister Gerd Tussing. Interessierte Schulen melden sich am besten direkt bei den Umweltpädagoginnen von Spohns Haus Sylvia Lerchner oder Andrea Lippmann (Tel: 06843/589990, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).Doch auch schon die Kindertagsstätten sind wichtige Lernorte, in denen das Bewusstsein für Natur und Umwelt sowie Fähigkeiten gefördert werden können, um die Zukunft aktiv zu gestalten. Ab Herbst startet deshalb zum dritten Mal die Fortbildung „BNE-Begleiter/in im Elementarbereich“. Erzieherinnen und Erzieher setzen sich intensiv mit Natur, Klimaschutz, Energie, Mobilität und nachhaltigem Wirtschaften auseinander und bekommen viele praktische Tipps und Materialien, wie sie bereits dazu mit den Kleinsten arbeiten können. Interessierte Erzieher/innen können sich gerne an Stefanie Lagaly vom Biosphärenzweckverband Bliesgau (Tel: 06842/9600913, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder Lucie Freis-Welsch (0681/5017532, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) vom Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz wenden. Durch seine regionale Verankerung und die Einbindung in ein weltweites Netzwerk der UNESCO ist das Biosphärenreservat Bliesgau prädestiniert, den Grundsatz nachhaltiger Entwicklung „Global denken – lokal handeln“ zu veranschaulichen und begreifbar zu machen. Es ist ein Lernort für alle Menschen, aber auch gerade für die junge Generation.

 

Pressemeldung vom 30. März 2017