Periodische Evaluierung des Biosphärenreservates 

Alle zehn Jahre überprüft die UNESCO, ob die von ihr anerkannten Biosphärenreservate ihre Anerkennung auch behalten dürfen. Derzeit durchläuft das Biosphärenreservat Bliesgau diesen Evaluierungsprozess. 
Basis dieser Überprüfung ist ein durch den Biosphärenzweckverband erstellter Evaluierungsbericht. Dieser basiert auf einem Fragebogen der UNESCO und darf 50 Seiten reinen Textes nicht überschreiten. 
In Teil I werden die wichtigsten Änderungen im Biosphärenreservat Bliesgau während des Berichtszeitraums zusammenfassend dargelegt.
Teil II enthält ausführlichere Beschreibungen bezüglich seiner humanen, physischen und biologischen Besonderheiten sowie institutionellen Aspekte.
Teil III besteht aus den Anlagen: Die erste Anlage dient zur Aktualisierung des Verzeichnisses von Biosphärenreservaten im MABnet. Mit der zweiten Anlage sollen Werbe- und Kommunikationsmaterialien des Biosphärenreservats bereitgestellt werden. Der dritte Teil enthält rechtliche Dokumente zum Biosphärenreservat und weiter führende Informationen.

Im Oktober 2018 besuchte das deutsche UNESCO-Komitee die Biosphäre Bliesgau um sich ein Bild zu den Fortschritten vor Ort zu machen und um Gespräche mit den Akteuren der Region, aber auch mit den für die Biosphäre zuständigen Institutionen, zu führen.

eva

Der Bericht wurde am 15. März 2019 durch das saarländische Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz an das deutsche MAB-Nationalkomitee übergeben. Dieses ist für die deutschen UNESCO-Biosphärenreservate zuständig und hat den Bericht vorab geprüft und bewertet. Im September hat es den Bericht zusammen mit seiner Stellungnahme an die UNESCO in Paris weitergeleitet. Die UNESCO wird den Evaluierungsbericht zunächst im sogenannten Advisory Comittee und danach im Internationalen Koordinierungsrat beraten. 

Mit einer Entscheidung der UNESCO wird Mitte diesen Jahres gerechnet. 

Zum Herunterladen:
- Evaluierungsbericht Teil A
- Evaluierungsbericht Teil B
- Stellungnahme des MAB-Nationalkomitees an die UNESCO
- Fragebogen der UNESCO

We use cookies on our website. Some of them are essential for the operation of the site, while others help us to improve this site and the user experience (tracking cookies). You can decide for yourself whether you want to allow cookies or not. Please note that if you reject them, you may not be able to use all the functionalities of the site.

Ok