Ziel 3 Gesundheit und Wohlergehen

 Das Nachhaltigkeitsziel #3 befasst sich mit einem Thema, das den Menschen unmittelbar betrifft: der Gesundheit. Diese wird aber auch von äußeren Faktoren beeinflusst, nämlich auch zu weiten Teilen durch die Versorgungsmöglichkeit durch Nahrung (SDG 2) und sauberem Trinkwasser (SDG 6). Der Zugang zu Medikamenten und ärztlicher Versorgung spielen dabei natürlich ebenfalls eine entscheidende Rolle. Gesundheit – und damit auch die Gesundheitsversorgung sowie Absicherung bei Krankheit oder Pflegebedürftigkeit – ist für den Menschen eine der wichtigsten Voraussetzungen, um in der Lebensgestaltung eine gewisse Freiheit zu haben. 

Teilziele sind unter anderem:

  • Die Sterblichkeit von Müttern und Kindern soll sinken: In sogenannten Entwicklungsländern gehören Komplikationen während Schwangerschaft und Geburt zu den häufigsten Todesursachen. Aber nur noch sehr wenige Frauen auf der Welt sterben daran, weil bei 81 Prozent der Geburten Fachpersonal dabei ist und bei der Geburt hilft. Auch Impfungen haben geholfen, die Gesundheitssituation weltweit zu verbessern. Trotzdem bekamen 2017 ungefähr 19,9 Millionen Kinder im ersten Lebensjahr keine Impfung gegen diverse Infektionskrankheiten. Dadurch stieg für sie die Gefahr, dass sie an tödlichen Krankheiten erkranken. (Quelle: www.17ziele.de)
  • Alle Menschen sollen Zugang zu einer Gesundheitsversorgung haben: Die allgemeine Gesundheitsversorgung, einschließlich der Absicherung gegen finanzielle Risiken, der Zugang zu grundlegenden Gesundheitsdiensten wie ärztlicher Versorgung und der Zugang zu bezahlbaren Arzneimitteln und Impfstoffen soll für alle Menschen möglich sein. Weltweit leben derzeit noch etwa 39 Prozent der Weltbevölkerung ohne Krankenversicherung, in Entwicklungsländern sind es sogar mehr als 90 Prozent der Menschen. (Quelle: https://www.bmz.de/de/agenda-2030).
  • Die Prävention und Behandlung des Substanzmissbrauchs: Über die Gefahren von Rauchen, Alkohol und Drogen muss frühzeitig und flächendeckend aufgeklärt werden, um den Missbrauch zu minimieren. Der Anteil an rauchenden Jugendlichen und Erwachsenen ging in den letzten Jahren zum Glück weiter zurück. Ziel der Agenda 2030 ist eine Senkung der Raucherquote von Jugendlichen auf 7 Prozent sowie der Erwachsenen auf 19 Prozent. Die Ursache ungefähr jedes zwanzigsten Todesfalls ist nämlich weiterhin das Rauchen, was die Lebenserwartung auf durchschnittlich 70,6 Jahre reduziert. (Quelle: www.bundesregierung.de)

Die Situation in Deutschland

Das deutsche Gesundheitssystem gehört mit zu den besten weltweit: Trotzdem muss weiterhin sichergestellt sein, dass alle Menschen – vor allem auch in unserer alternden Gesellschaft – eine gute, flächendeckende medizinische Versorgung von Beginn bis zum Ende ihres Lebens erhalten. Und das unabhängig von ihrem Einkommen und Wohnort. Die Verfügbarkeit von Arztterminen ohne lange Wartezeiten sowie die Möglichkeit von regelmäßigen Gesundheits-Check-Ups zur Früherkennung von Krankheiten soll im deutschen Gesundheitssystem weiterhin verbessert werden.
Ein weiterer wichtiger Faktor, bei dem auch in Deutschland Verbesserungsbedarf herrscht, ist die Pflegesituation. Personalmangel und schlechte Bezahlung bei vielen Überstunden sind seit Jahren ein Thema in der Pflege –  und das wurde auch nochmal während der Corona-Pandemie besonders sichtbar. Die Bundesregierung will daher 13.000 zusätzliche Stellen für die stationäre Altenpflege schaffen. Außerdem sollen Pflegeberufe durch eine bessere Bezahlung und eine höhere Anerkennung attraktiver werden.

Ein Blick ins Biosphärenreservat Bliesgau

Regelmäßige Bewegung durch Wandern oder Radfahren stärkt den Körper, das Immunsystem und somit auch die Gesundheit. Und wo kann man das besser als in der wunderschönen Natur des Biosphärenreservates Bliesgau? Eine Vielzahl von Wander- und Radwegen mit Touren durch die Biosphärenlandschaft – oft auch kombiniert mit Einkehrmöglichkeiten und regionaler leckerer Verpflegung – gibt es bei der Saarpfalz-Touristik unter https://www.saarpfalz-touristik.de/erlebnisse/wandern oder auch in der Saarland-Touren-App der Tourismus Zentrale Saarland.
Zum Thema Heilpflanzen und Kräuter für Gesundheit und Entspannung gibt es im Biosphärenreservat viele spannende Angebote.
Zu jeder Jahreszeit findet man im Bliesgau-Veranstaltungskalender Seminare und Workshops, die sich mit der Nutzung der Natur zur Stärkung der eigenen Gesundheit beschäftigen. Auch  die beiden Bildungspartnerinnen Gabriele Geiger mit ihrer Heilpflanzenschule & Naturheilpraxis und Christine Littig von „Kräuter und Co.“ sind Expertinnen. 

Biological Research in Bliesgau

 

Biosphere Reserves also have the obligation under UNESCO guidelines to carry out what is called "Monitoring". The term monitoring in this context refers to systematic recording, observation and supervision of animal and plant species for example.
This does not just entail a one-off recording but also regular investigations that make it possible to identify changes e.g. in frequency of occurrence.                                               Changes in the species breakdown in local populations of various different life forms can be identified and assessed with the help of these data from previous investigations.

Biosphere Reserves also want to achieve an integration of local residents in as many different areas as possible in order to promote the local residents’ identification with “their Biosphere Reserve”, their home.
Along with official and voluntary conservation of species already recorded, so-called “Campaign Species” were identified in the spring in a workshop with experts on species from the Saarland. These are species that laypersons can also easily recognize and for which there is little risk of confusion with other species.
In 2012 it was decided to focus on these species through appeals in the media and to encourage the populace to report sightings of the selected species to the Biosphere Association, in order to get a better overview of the distribution of these species in the Biosphere Reserve Bliesgau.

There were reports from the general public on all selected species and reports (even from earlier years) are still being accepted. Contact persons for reporting can be found under the matching links for the species or you can use the following link in order to enter the sightings online immediately on the map: http://issgeo.org/ingrid-portal/portal/artenfinder.psml


In the species finder you can also log in and report your sightings under "Account". Under http://issgeo.org/ingrid-portal/portal/artensteckbrief.psml you will find the species that you can report and some information about each of the species (the list of species you can report will increase over the course of time).

The project was started in the spring with the bee species megachile parietina. The species was first discovered in Bliesgau in 2011. The only other population in Germany is in Baden-Württemberg. Unfortunately this bee can only be distinguished from other wild bee species by experts. Their hives however are unique, which the species builds on stone walls facing the sun. Admittedly, there have been additional indications that the bee is to be found here but no additional hive sites have been found. However, Bliesgau likely offers additional sites with its old abandoned stone quarries and warm dry masonry.
You can find pictures of the bee and the hives >>here

The male sand lizards cannot be confused with any other lizard species in Bliesgau thanks to their green colour during their mating season and were primarily reported from the settled areas in 2012. In Bliesgau the species primarily inhabits the sunny semi-arid limestone grasslands on old vineyard slopes, but it is also to be frequently found in front yards and gardens as well as in cemeteries in built-up areas, where they find both places to lie in the sun and to hide.
You can learn more about the species >> here

The chirping of crickets can be heard on the meadows in Bliesgau most frequently in May and with a little luck, you can also see the creature itself if it comes out of its den or is out looking for food or for a mate.
You can learn more about the species >> here



zaun_grille
Male sand lizard                                                              Field cricket                                                   


The stag beetle (insect of the year 2012) is to be found primarily in forests with large amounts of dead wood. According to the assessments of the project from SaarForst, BUND, NABU and ZfB (Zentrum für Biodokumentation, “Centre for Biodocumentation”) (published in the environmental magazine Umweltmagazin Saar 3/2012 (http://www.bund-saar.de/fileadmin/bundgruppen/bcmslvsaar/LV_Saar/Umweltmagazin/umags_03_2012/7.pdf)) there are hardly any indications from the towns of Kleinblittersdorf, Gersheim, Mandelbachtal and Blieskastel. Perhaps someone has seen it there since then?
>> here you can find basic information and links to additional iinformation about the stag beetle in the Saarland

The wart-biter is a species of bush cricket that can be found primarily in semi-arid limestone grasslands in large numbers. It is approximately the same size as the better-known green grasshopper but is heavier.
>> You can find more information about the species here

The Jersey tiger moth is among the diurnal moth species and has considerably increased in the Saarland in recent years which became clear from the many reports of sightings from the population. However, there have not been any reports from Mandelbachtal and Gersheim. Perhaps you have seen the species there or elsewhere recently.
>> here you can find an image and addition information about the Jersey tiger

Some people may be surprised that one can in fact find the praying mantis in Bliesgau, an insect that people are more likely to know from holiday in countries in more southern regions. But in a reaction to climate change, the species is being encountered more and more frequently in Bliesgau. The only catch: With its green or brown colouration and its often completely still position waiting on prey, it is not so easy to spot. Nevertheless a few residents of Bliesgau have already spotted the species and have often recorded it photographically.
You can learn more about the species >>here

The common winter damselfly is a quite an unusual species of damsel fly. It overwinters as an Imago (adult of the species) and can be observed even during the winter if temperatures are mild. It is very inconspicuous however and is therefore often simply not seen, and very little is known about the areas it seeks out to spend the winter.
>> here you can learn more about the common winter damself fly

Another climate-change winner is the blue wood bee. Adults of the species can be found nearly all year round. The BUND Saar is therefore asking for reports of every kind:
You can find more information here:  http://www.bund-saar.de/fileadmin/bundgruppen/bcmslvsaar/LV_Saar/Umweltmagazin/umags_03_2012/21.pdf



flagge_mantis
Jersey tiger moth                                                           praying mantis

BNE-Begleiterin im Elementarbereich

"BNE" bedeutet "Bildung für nachhaltige Entwicklung". Damit bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen nachhaltiges Denken und Handeln gefördert wird. Menschen sollen in die Lage versetzt werden, Entscheidungen für die Zukunft zu treffen und dabei abzuschätzen, wie sich das eigene Handeln auf künftige Generationen oder das Leben in anderen Weltregionen auswirkt.

In den Kindertagesstätten des Biosphärenreservates Bliesgau spielt, im wahrsten Sinne des Wortes, die Zukunft der Region. In wenigen Jahren sind es diese Kinder, die die Region gestalten und Verantwortung für die Entwicklung ihrer Heimat vor dem Hintergrund der komplexen und ständig wachsenden globalen Herausforderungen, wie beispielsweise dem Klimawandel, übernehmen werden. Wer glaubt, dass Kinder zwischen drei und sechs  Jahren zu klein sind, um sich mit Themen wie „Klimaschutz und Energie“, „Naturschutz“ oder „Nachhaltiges Wirtschaften“ auseinander zu setzten, der irrt. Gerade in diesem Alter sind Kinder besonders neugierig und aktiv, hier lassen sich wichtige Grundlagen schaffen, auf denen im späteren Leben aufgebaut werden kann. Das Sprichwort „Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr“ gilt auch für das Thema Nachhaltigkeit.
Zusammen mit dem Ministerium für Umwelt, Energie und Verkehr des Saarlandes bildet die Verwaltungsstelle „BNE-Begleiterinnen im Elementarbereich“ weiter. 26 Erzieherinnen setzten sich bei der umfangreichen Fortbildung an insgesamt 12 Tagen intensiv mit den Themen Natur, Klimaschutz und Energie und nachhaltiges Wirtschaften auseinander und bekamen viele praktische Tipps, wie sie bereits bei den Kleinsten nachhaltiges Denken und Handeln fördern können. Die Fortbildung war ein Pilotprojekt für das Saarland und passte sehr gut in das Biosphärenreservat Bliesgau, denn in einer Modellregion können auch mal Dinge ausprobiert werden.                                                            


bne_arge solar leuchtpol.nov.2011 063
Zukunfts-Technik in der Kindertagesstätte hautnah erleben: das Spielzeugauto fährt mit Brennstoffzelle

Im Januar 2012 wurden die ersten 23 Erzieherinnen vom Verbandsvorsteher des Biosphärenzweckverbandes als „BNE-Begleiterinnen im Elementarbereich“ ausgezeichnet. Diese sind nun wichtige Multiplikatorinnen und begleiten die Kinder bei der Entwicklung ihres Bewusstseins für die Natur und Umwelt und fördern Fähigkeiten, um Zukunft aktiv zu gestalten.

Als Dank übergab ihnen der Verbandsvorsteher des Biosphärenzweckverbandes Bliesgau, Stephan Strichertz eine Urkunde in einem besonderen Rahmen: einem Rahmen aus heimischen Hölzern.

2017 neue Fortbildungsreihe in der Elementarpädagogik
Für Pädagogen/-innen aus Kindertagesstätten wird vorraussichtlich ab Herbst 2017 erneut die Fortbildungsreihge „BNE-Begleiterinnen im Elementarbereich“ aneboten.
Nähere Informationen finden Sie auch >>hier.
Bei Fragen können Sie gerne Steffi Lagaly vom Biosphärenzweckverband Bliesgau anrufen: Tel. (0 68 42) 9 60 09 13.

neu img_2825
Freuen sich über ihre Auszeichnung: die ersten BNE-Begleiterinnen im Biosphärenreservat Bliesgau mit dem Verbandsvorsteher Stephan Strichertz (rechts) und Horst Cürette vom Umweltministerium(links).
logo_un-dekade_offizielles projekt_2011_2012_rgb

 

Classroom for Sustainable Development Biosphere Reserve Bliesgau

In order to make the world a better place for our children and grandchildren, we need to learn to think and act sustainably. Being taught about sustainable development enables people to make decisions for the future and estimate how one’s own actions will have an effect on future generations, on our fellow man and on other parts of the world and other species. It emphasizes that the environment, economy and society (=the three dimensions of sustainable ecology, economy and society) are interconnected and interdependent.

Develop Competencies –Shape the Future
In addition to the knowledge about the connections which exist between nature and the environment, the material on sustainable development being taught promotes action by means of the so-called sub-skills of organizational competency.

Overview of Sub-Skills in Organizational Competence
•    Being open-minded and ready to accept new perspectives
•    Being able to think ahead and act pre-emptively
•    Being able to think and act across disciplines
•    Being able to recognize and assess risks, dangers and uncertainties
•    Being able to deal with a conflict of interest
•    Being able to plan and work together with others
•    Being able to participate in decision-making processes
•    Being self-motivated
•    Being able to motive others to action
•    Being able to reflect on one’s own mission statement and those of others
•    Being able to use concepts of what is fair and just as a basis for decision making and action
•    Being able to plan and act independently
•    Being able to show empathy and solidarity


Education for Sustainable Development, also called “ESD” for short, is one important job of the Biosphere Reserve. One of the guiding questions of the MAB-program, which forms the foundation of the Biosphere Reserve, is this: How can we balance protection of biodiversity and availability of resources with sustainable use?
Would you like to know more about the concept of Education for Sustainable Development? Visit www.bnd-portal.de

 

 


Building Networks
In the Biosphere Reserve Bliesgau there is already a range of in teaching and education resources available. These are not just aimed at children, but educating children is a particular focus. In a few years they will be the ones actively shaping our region and will assume responsibility for its development.
Important actors are for example the Ökologische Schullandheim Spohns Haus, die Biosphären-Volkshochschule St.Ingbert or the forester of the City Forest Blieskastel with the Erlebniswald Schellental.

The following are directly supervised by the administrative office:
•    ESD supervisor in the elementary field — they are the future!
•    Future inventors sign up here– competition for creative schools and day-care centres

In coming years we will strive for a close cooperation between institutions and educators in the region and the Biosphere Reserve Bliesgau, with the goal of developing it into an area for active education in sustainable development (->Experience the Bliesgau Region).

test

We use cookies on our website. Some of them are essential for the operation of the site, while others help us to improve this site and the user experience (tracking cookies). You can decide for yourself whether you want to allow cookies or not. Please note that if you reject them, you may not be able to use all the functionalities of the site.