Veranstaltungen der Jungen Biosphäre im Frühjahr

Wir hoffen, dass nach dem langen Corona-Winter das Frühjahr wieder entspannter wird...deshalb haben wir eine Reihe an Seminaren für euch geplant und freuen uns über eure Beteiligung! 😊Wir achten natürlich immer auf die Sicherheits- und Hygienemaßnahmen, damit wir euch eine schöne, lehrreiche und stressfreie Zeit garantieren können. 

jungeBio3
Spannende Aktionen mit der Jungen Biosphäre (Bildautor rechts: Nicolas Lesch)

Hier wären unsere Termine:

1. Argumentationstraining gegen Klimawandelskepsis (in Koop. mit dem Biosphärenverein Bliesgau)
8. April (ab ca. 16:30 Uhr) -10.April 2022 (bis ca. 14:30 Uhr) im Spohns Haus in Gersheim
Ihr setzt euch mit Geschichte, Motiven und Arten der Leugnung des Klimawandels und Abwertung von nachhaltigem Handeln auseinander und lernt, Euren Forderungen für konsequente Klimaschutzmaßnahmen mehr Gehör zu verschaffen. Das Seminar ist inkl. Verpflegung und Übernachtung im Spohns Haus für euch kostenlos (Förderung durch Umweltministerium des Saarlandes sowie der Partnerschaft für Demokratie des Saarpfalzkreises im Bundesprojekt Demokratie leben)
Anmeldung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

2. Mensch.Natur.Gesellschaft (FÖF e.V. in Koop. mit Adolf-Bender-Zentrum und Junge Biosphäre)
19. bis 22. April 2022 im Spohns Haus in Gersheim
Wir werden in den vier Seminartagen unterschiedliche Themen der politischen Bildung behandeln, aber den Themenfokus auf Naturschutz gegen Rechtsextremismus legen. Fester Bestandteil wird u.a. ein Workshop zu rechtspopulistischen Argumentationsmustern im Naturschutz, ein Expertengespräch zur „Neuen Rechten“ im Saarland sowie "Völkischen Siedlungsbewegungen", ein Aussteigergespräch mit einem ehemaligen NPD-Mitglied, ein Workshop zu Alltagsrassismus sowie rechtspopulistischer Erinnerungskultur und rechtsextremistischen Strategien sowie Social Media in Deutschland sein. Hierfür haben wir bundesweite Referierende und Expert*innen gewonnen.Ein weiterer Höhepunkt wird eine Exkursion in die Gedenkstätte "Neue Bremm" mit anschließendem Zeitzeugengespräch sein.Das Bildungsprojekt ist im Bundesprogramm Demokratie leben gefördert: Für dich bleibt die Seminarteilnahme inklusive der Unterkunft, Verpflegung und Fahrtkosten daher kostenlos 
Anmeldung: bis 01.04.2022 unter https://mensch-natur-gesellschaft.de/anmeldung/

3. Wildnispädagogik im Rahmender Grünen Juleica (in Koop. mit der Naturschutzjugend-Saar)
13.-15. Mai 2022 im Wildnis-Camp Scheune Neuhaus
Vermittelt werden u.a. Fertigkeiten, die für das Leben in und mit der Natur wichtig sind (wie Feuer machen, Spuren lesen usw.). Auch wirst du zur Reflexion zum Verhältnis von Mensch und Natur und somit zu einem nachhaltigen Lebensstil angeregt.Das Seminar ist inkl. Verpflegung und Übernachtung für euch kostenlos (Förderung durch Umweltministerium des Saarlandes sowie der Partnerschaft für Demokratie des Saarpfalzkreises im Bundesprojekt Demokratie leben)
Anmeldung: https://naju-saar.de/seminare/aubildung-gruene-juleica/anmeldung

World Cleanup Day in Kleinblittersdorf

Bei bestem Wetter startete die Müllsammelaktion zum World Cleanup Day in Kleinblittersdorf, wie in allen Ortsteilen, um 10:00 Uhr. Als Treff- und Sammelpunkt wurde der P+R-Parkplatz an der Freundschaftsbrücke gewählt. Hier trafen sich gut 40 Teilnehmer, darunter auch die Jugendwehr der Freiwilligen Feuerwehr Kleinblittersdorf, der Integrationsbeauftragte Herr Mrazzen mit mehreren Familien, vier Vertreterinnen des Biosphärenreservat Bliesgau sowie Familien und Anwohner aus Kleinblittersdorf, aber auch Gäste von außerhalb.
cleanup

Bevor sich die Teilnehmer im Ort verteilten, statteten sich alle mit Müllgreifern, Müllsäcken und Handschuhen aus, die von der Gemeinde, aber auch dem Biosphärenzweckverband mit Hilfe einer Förderung durch den „Ehrensache Natur“-Förderpreis von Nationale Naturlandschaften e. V. zur Verfügung gestellt wurden. Zusätzlich erhielten alle Interessierten Taschen-Cleanups von Cleanup Saarland. Die Raucher unter den Teilnehmern wurden mit Taschenaschenbecher von TobaCycle ausgestattet.

In den knapp zwei Stunden wurde am Freibad, Richtung Robert Jeanrond-Bürgerpark, am Bahnhof sowie Richtung Bübingen gesammelt. Von allen Helfern wurden ca. 65 Kilogramm Müll – hauptsächlich Verpackungsmaterial aus Plastik - zusammengetragen. Ein Augenmerk wurde auch auf den „neuen Müll“, die Einwegmasken gelegt. Hiervon wurden in Kleinblittersdorf 93 Stück gefunden.
Viel auffälliger war jedoch die Menge des „unsichtbaren“ Mülls, der schon seit Jahren auf den Straßen zu finden ist. In den gut zwei Stunden wurden ca. 6.500 Zigarettenstummel von den Straßen, aus den Rinnsteinen und zwischen Kopfsteinpflaster separat gesammelt. Diese werden nun über Arno Meyer (aus dem Cleanup Saarland-Netzwerk) an Tobacycle weitergegeben.

Abschließend wurde die Aktion mit Brezeln und Getränken vor dem Rathaus beendet.
Nach dem etwas verhaltenem Start im letzten Jahr, war die Resonanz der diesjährigen Aktion wirklich Klasse.Vielen Dank auch an die Gemeinde Kleinblittersdorf, die freiwilligen Helfer und Sebastian Haßler von der Cleanup-Gruppe „Pro Biosphäre – Aufräumen im Bliesgau“, der die Organisation und Planung vor Ort übernommen hat.

Das Projekt wurde von Nationale Naturlandschaften e. V. mit dem „Ehrensache Natur“-Förderpreis 2021 ausgezeichnet. Als Aktivität im bundesweiten Freiwilligenprogramm „Ehrensache Natur“ dient es insbesondere der Förderung des freiwilligen Engagements und der biologischen Vielfalt. Die Auszeichnung ist mit einer finanziellen Förderung durch The North Face, die EuropeanOutdoor Conservation Association und Nationale Naturlandschaften e. V. für die Projektumsetzung verbunden.

Periodische Evaluierung des Biosphärenreservates 

Alle zehn Jahre überprüft die UNESCO, ob die von ihr anerkannten Biosphärenreservate ihre Anerkennung auch behalten dürfen. In den Jahren 2018-2021 hat das Biosphärenreservat Bliesgau seinen ersten Evaluierungsprozess durchlaufen. 

Basis dieser Überprüfung war ein durch den Biosphärenzweckverband erstellter Evaluierungsbericht, der mit MAB-Nationalkomitee abgestimmt werden musste. Dieses ist für die deutschen UNESCO-Biosphärenreservate und ihre Evaluierung zuständig. Im Oktober 2018 besuchte das Evaluierungsteam des MAB-Nationalkomitees  persönlich die Biosphäre Bliesgau um sich ein Bild zu den Fortschritten vor Ort zu machen und um Gespräche mit den Akteuren der Region, aber auch mit den für die Biosphäre zuständigen Institutionen, zu führen.

eva

Die Endfassung des Evaluierungsberichtes wurde am 15. März 2019 durch das saarländische Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz an das deutsche MAB-Nationalkomitee übergeben. Im September hat dieses den Bericht zusammen mit seiner Stellungnahme an die UNESCO in Paris weitergeleitet. Die UNESCO wiederum hat den Evaluierungsbericht zunächst im sogenannten Advisory Comittee und danach im Internationalen Koordinierungsrat beraten.

In seiner 33. Sitzung vom 13.-17.9.21 in Abuja (Nigeria) hat der Internationale Koordinierungsrat schließlich die Anerkennung des Biosphärenreservates Bliesgau um weitere 10 Jahre verlängert. Die UNESCO lobte in ihrem Beschluss die Arbeit des Biosphärenreservates Bliesgau als Modell für eine nachhaltige Entwicklung, das aufzeigt, wie die Erhaltung der Artenvielfalt mit einer Kulturlandschaft in Einklang gebracht und gleichzeitig eine positive wirtschaftliche und soziale Entwicklung herbeigeführt werden kann. Sie stellte fest, dass die Zusammenarbeit zwischen den sieben Kommunen, dem Saarpfalz-Kreis und dem Land Saarland von einem partnerschaftlichen Miteinander geprägt ist und sich der Zusammenschluss in einem Zweckverband als eine innovative Führungsstruktur erfolgreich etabliert hat.

Die UNESCO als die UN Organisation für Erziehung und Wissenschaft begrüßte auch das Konzept für die Bildung für nachhaltige Entwicklung, das eine Reihe von Bildungsanbietern in der Region einbezieht und als Vorbild für das ganze Land dient. Sie lobte die Erprobung nachhaltiger Entwicklungsstrategien und die Projekte in den Bereichen Tourismus, Naturschutz, Regionalvermarktung und insbesondere Klimaschutz. Ferner bewertete die UNESCO auch Fortschritte bei der Zonierung positiv, da die Kern- und die Pflegezonen im Biosphärenreservat an Größe zugenommen haben. Sie stellte eine zunehmende Wahrnehmung des Biosphärenreservats Bliesgau in der Öffentlichkeit fest, was durch gezielte Kommunikationsprojekte unterstützt wurde. Auch das immer noch wachsende Partnernetzwerk sowie die Einbeziehung bestehender Institutionen und Interessengruppen in der Region fanden Anerkennung.

Zum Herunterladen:
- Evaluierungsbericht Teil A
- Evaluierungsbericht Teil B
- Stellungnahme des MAB-Nationalkomitees an die UNESCO
- Fragebogen der UNESCO

Arbeitseinsatz in der Kernzone Lindenfels

Von Lea Deckarm, Teilnehmerin im Freiwilligen Ökologischen Jahr (FÖJ)

Das Freiwillige Ökologische Jahr beim Biosphärenzweckverband ermöglicht uns nicht nur einen Einblick in die bürobezogene Arbeit, sondern auch im praktischen Natur- und Umweltschutz aktiv zu werden. Daher ging es für uns (die beiden FÖJ’lerinnen des Biosphärenzweckverbandes) vom 25. bis 28. Februar raus in den Wald.

LindenfelsBild der Sammelaktion am 29.02.20 (von Barbara Froehlich-Schmitt) und von einem Wildverbissschutz im Wald

In unserer Geschäftsstelle ging der Hinweis ein, dass in der Kernzone Lindenfels in Blieskastel alte Wildverbiss-Manschetten ihre Schuldigkeit getan haben und nun dem Wald und seinen Bewohnern eigentlich nur noch schaden. Gemeinsam mit Anita Naumann (Fachbereich 2: Naturschutz, Forschung, Monitoring) sammelten wir an den vier Tagen eine Menge von etwa 20 großen Müllsäcken. Das Wetter machte uns nicht selten einen Strich durch die Rechnung, doch wir nutzten jede trockene Phase für die Arbeit in der Kernzone.
Einige Wildverbiss-Hüllen lagen auf dem Waldboden verstreut während andere von den Bäumen abgewickelt werden mussten. Nicht selten waren die Manschetten bereits eingewachsen, was natürlich auch dem Baum schadete. Besonders erschreckend für uns war die Menge illegaler Müllablagerungen: Von Plastikplanen über Flaschen und Blumentöpfen bis hin zu einem Spülkasten einer Toilette (!!!) war wirklich alles dabei. Wenn man am frühen Morgen inmitten einer Kernzone steht und die besondere und ruhige Atmosphäre wahrnimmt, dann machen solche schandhaften Taten sehr wütend!
Am 29. Februar starteten wir um neun Uhr morgens mit fünf weiteren Helfern eine Freiwilligen-Aktion. Die Helfer waren bis zum frühen Nachmittag unermüdlich im Einsatz. Selbst als ein befahrbarer Weg im Wald für das Einsammeln der schweren Müllsäcke gesucht und teilweise Äste aus dem Weg geräumt werden mussten, blieb die gute Stimmung erhalten. Denn das Ergebnis konnte sich sehen lassen: Insgesamt wurden an diesem Tag zusätzlich etwa 20 Säcke mit Verbiss-Schutz abgefahren, darunter auch große Verbissschutz-Röhren.
Im Anschluss wurde sich, in gemütlicher Runde und bei guten Gesprächen, in der Geschäftsstelle des Biosphärenzweckverbandes gestärkt. Die Arbeit in der Kernzone Lindenfels war für uns eine willkommene Abwechslung und ein voller Erfolg. Leider war es durch die beginnende Brut- und Setzzeit nicht möglich, sämtliche Wildverbiss-Manschetten in der Kernzone einzusammeln. Daher ist ein weiterer Arbeitseinsatz im Herbst 2020 angedacht.

Bericht zur Apfelernte vom 26.10.2019

Von Marie Marsollek, Teilnehmerin im freiwilligen ökologischen Jahr (FÖJ)

Durch unser FÖJ beim Biosphärenzweckverband Bliesgau haben meine FÖJ-Kollegin Lea und ich die Möglichkeit viele verschiedene Einblicke zu gewinnen. So nahmen wir beispielsweise an einer ehrenamtlichen Apfelernte mit den FIPs (= Freiwillige in Parks) am 26.10.2019 teil. 
apfelernte19
Die Bilder der Apfelernte von einer Drohne zeigen die Arbeiten aus einer ganz neuen Perspektive (Bildautor: Chris Fissgus)

Um halb neun ging es an der Geschäftsstelle los. Wir fuhren mit Tisch, Bänken, Verpflegung und Handschuhen zu dritt los, nachdem am Vortag das Auto beladen wurde. Anita Naumann am Steuer, Lea und ich auf der Rückbank, wo wir die mit Spanngurten gesicherten Bänke zusätzlich festhielten und wir alle hatten festes Schuhwerk und warme Kleidung an.
Dies war auch sinnvoll, denn es blieb am Morgen kalt und nass. Die Wiese war feucht vom Morgentau und dennoch standen acht Freiwillige munter am Treffpunkt in Bliesransbach auf der Streuobstwiese nahe dem Sportplatz. 
Walter Rundstadler und ein weiterer Helfer brachten zwei Anhänger bepackt mit leeren Obstkisten mit. Es gab große Kisten, die im Anhänger befüllt wurden und kleine Kisten, die wir zum Aufsammeln der Äpfel nutzten. 
Wir liefen von Baum zu Baum und sammelten alle Äpfel ein, aus denen man einen guten Saft pressen kann. Die faulen, dreckigen oder angebissenen Äpfel warfen wir nach hinten und arbeiteten uns - jeder mit einer Obstkiste bewaffnet – bis zum Stamm vor. Während dessen wurden einige Fotos gemacht und sogar Luftaufnahmen mit einer Drohne gefertigt.
Anschließend wurden zwei riesige Planen unter dem Baum lückenlos zusammengelegt. Und während wir Frauen kurz verschnaufen konnten oder gerade unsere vollen Obstkisten in die größeren Kisten in den Anhänger leerten, schüttelten die Männer die Äpfel von den Bäumen. Mit einem dumpfen Klopfen purzelten die Äpfel nach und nach ähnlich wie schwere Regentropfen auf die Plane. Ein paar Äste blieben ungeschüttelt, weil viele Vogelarten im Herbst die Äpfel als Nahrung benötigen.  
Kein Apfel war wie der andere: einige hätten aus dem Supermarkt sein können, viele waren schon faul oder hatten „Sonnenbrand“ und mussten auf der Wiese bleiben,  andere waren unglaublich klein (der kleinste Apfel war so groß wie mein Daumen!) und dann gab es auch noch den spektakulären Fund eines siamesischen Apfels von Lea.
Genauso unterschiedlich wie die Äpfel waren auch die Teilnehmer. Dennoch haben wir uns alle sehr gut verstanden und konnten interessante Unterhaltungen führen.
Zum Abschluss wurde noch gepicknickt. Wir luden den Tisch und die Bänke aus dem Auto aus und begannen damit Brot, Käse, Lyoner, Rohesser und Kuchen aufzutischen. Dazu gab es Bliesgau-Apfelsaft und Sprudel. Das regionale Picknick wurde von Anita Naumann organisiert und rundete die Obsternte sehr gut ab. Bevor sich jeder Freiwillige wieder auf den Heimweg begab, bekam jeder ein neu erschienenes Postkartenset vom Biosphärenzweckverband und einen frisch gepressten Bliesgau-Saft von Walter Rundstadler, als Dankeschön für die Hilfe, geschenkt.
Meine Kollegin und ich sind sehr dankbar, dass wir bei der Apfelernte dabei sein durften. Wir haben neue Einblicke in das breite Spektrum der Arbeit des Biosphärenzweckverbandes und dessen Partner bekommen und selbst anpacken können, was eine willkommene Abwechslung zum Alltag im Büro darstellt.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.