Pressemeldung vom 16. Oktober 2012

„Ehrensache Natur- Freiwillige in Parks“
Im Lebensraum Streuobstwiese gibt es immer noch viel zu tun – Die nächste Aktion ist am 03.11.12!

Wenn man einen Lebensraum wie z.B. eine Streuobstwiese erhalten will, kann viel Arbeit auf einen warten. Das haben die Freiwilligen am 06.10.12 gelernt, aber sich in netter Gesellschaft für den Schutz und den Erhalt unserer Kulturlandschaft einzusetzen macht natürlich auch Spaß. So wurden an diesem Samstag viele Bäume gepflegt und freigeschnitten und können so wieder vom Verein Bliesgau Obst e.V. in eine normale Nutzung überführt werden. Aber nicht nur diese Arbeiten haben die Freiwilligen erledigt. Es wurde auch ein Bachlauf mit Seggen und Erlen bepflanzt und Nistkästen gesäubert, damit sie im nächsten Frühjahr neuen Bewohnern zur Verfügung stehen. Das Schnittmaterial wurde von einem benachbarten Reiterhof direkt vor Ort gehäckselt und wird als Wegbelag für Pferde verwendet.
Doch es stehen noch weitere Arbeiten an. Deshalb laden wir dazu ein, am 03. November die Arbeitshandschuhe noch einmal auszupacken und in Kleinblittersdorf mit zu helfen.

Pressemeldung vom 09. Oktober 2012

Das „Praktikum für die Umwelt“ startet in eine neue Runde

Bis zum 15. Januar 2013 können sich Studierende aller Fachrichtungen um ein spannendes Open-Air-Semester bewerben - auch im Biosphärenreservat Bliesgau ist ein 6-monatiges Praktikum möglich. EUROPARC Deutschland, der Dachverband der Nationalparks, Biosphärenreservate und Naturparks, und die Commerzbank ermöglichen rund 50 Studierenden auch 2013 wieder ein drei- bis sechsmonatiges Praktikum in einer der 25 teilnehmenden Nationalen Naturlandschaften. Die Commerzbank sorgt für Unterkunft und Praktikantenvergütung, die Nationalen Naturlandschaften übernehmen die fachliche Betreuung.
img_8936
Vielseitig und spannend: Die Praktikantin für die Umwelt des Biosphärenzweckverbandes Bliesgau bastelte mit Kindern beim Biosphärenfest 2012 "Bliesgau-Molkerei"-Geldbeutel

Pressemeldung vom 27. Sept. 2012

Stadt - Land - Biosphäre
Biosphärentour 2012 startet am 07. Oktober

Seit vielen Jahren schon lädt der ADFC Saar in Kooperation mit dem Biosphärenzweckverband Bliesgau einmal jährlich zur „Biosphärentour“ ein - eine geführte Radtour, die nicht nur die körperliche Bewegung im Fokus hat, sondern auch „biosphärische“ Initiativen, Einrichtungen und Unternehmen besucht und vorstellt. Die Biosphärentour 2012 startet unter dem Motto „Stadt -  Land - Biosphäre“ am 07. Oktober um 10:00 Uhr in Kleinblittersdorf.
img_2974
Mit Rad und Interesse im Bliesgau unterwegs

Pressemeldung vom 27. September 2012

Windkraft im Biosphärenreservat Bliesgau

Anfang des Monats hat das deutsche MAB-Nationalkomitee im Bliesgau getagt und dabei auch ein Positionspapier zu erneuerbaren Energien in Biosphärenreservaten verabschiedet. Dieses Positionspapier soll aus Sicht des Komitees Hinweise geben, wie die Chancen der Energiewende unter Einhaltung der internationalen Leitlinien der UNESCO und der nationalen Kriterien für Biosphärenreservate genutzt werden können. Gleichzeitig herrscht in der Bevölkerung große Unsicherheit bezüglich der Nutzung der Windenergie in ihren Gemeinden und im Biosphärenreservat allgemein.

Pressemeldung vom 24. September 2012

Die Winterlibelle – oft übersehen, doch unverwechselbar

Die Gemeine Winterlibelle (Sympecma fusca) ist eine ungewöhnliche Libelle, denn sie überwintert als ausgewachsenes Tier und nicht wie die meisten anderen Libellenarten als Larve.
Die aus den Eiablagen vom April/Mai stammenden Winterlibellen sind  Mitte/Ende Juli und im August geschlüpft und jetzt schon in den Herbsthabitaten oder auf dem Weg zu den noch weitgehend unbekannten Winterhabitaten.
winterlibelleklein
Die Gemeine Winterlibelle ist unscheinbar braun gefärbt (Bildautor: Martin Lemke)

Terminhinweis vom 20. September 2012

Stadt - Land - Biosphäre
Biosphärentour startet am 07. Oktober

Das Biosphärenreservat Bliesgau vor den Toren von Saarbrücken lädt zur Erkundung mit dem Fahrrad ein. Die „Biosphärentour 2012“ beginnt am Sonntag, den 07. Oktober um 10:00 Uhr am historischen Rathaus Kleinblittersdorf. Während der 40 km betragenden, mittelschweren Strecke sind ein längerer und mehrere kürzere Anstiege zu bewältigen.

Pressemeldung vom 20. September 2012

Bio-Brotbox-Aktion – Auch in diesem Jahr gibt es für ABC-Schützen ein gesundes Frühstück aus dem Bliesgau

Etwa 1.500 Schulanfänger aus dem Biosphärenreservat Bliesgau und der Stadt Bexbach bekommen eine gut gefüllte Bio-Brotbox aus der Region.
Auch 2012 heißt es wieder: Packen und Verteilen für ein gesundes Frühstück der Kinder unserer Region. Ob Bio-Käsestick vom Neukahlenberger Hof, Bio-Rohesser und Möhre vom Wintringer Hof oder Bio-Brot von fünf Bäckereien des Bliesgaus: In der Bliesgau-Bio-Brotbox stecken viele Lebensmittel aus der Region für einen guten Start in den Tag.

bio-brotbox klein
Voller Einsatz beim Packen der Bliesgau-Bio-Brot-Boxen

Pressemeldung vom 04. Dezember 2012

Beginn der Arbeiten zur Biotopverbesserung in Beeden

Beginn der Arbeiten zur Biotopverbesserung in Beeden Das Vogelschutzgebiet „Beeder Bruch“ oft auch als „Biotop Beeden“ bezeichnet, ist mit seiner Lage am Bliestal-Freizeitweg und der Nähe zu Homburg eines der am stärksten frequentierten Schutzgebiete im Biosphärenreservat Bliesgau.
Besucher werden in nächster Zeit jedoch nicht mehr nur die Tiere bewundern können, sondern auch einen Moorkettenbagger bei der Arbeit. Noch im Dezember werden die Arbeiten beginnen, die zu weiteren ökologischen Verbesserungen des Gebiets beitragen sollen.

biotop beeden klein
Das Beeder Biotop wird in diesem Winter noch weiter verbessert. Bald wird ein Bagger an den Flutmulden arbeiten.

Pressemeldung vom 19. September 2012

„Ehrensache Natur- Freiwillige in Parks“

Das Biosphärenreservat Bliesgau startet die nächste Mitmach-Aktion im Lebensraum Streuobstwiese am Big Green Weekend


Es ist wieder soweit! Am Samstag, den 6. Oktober 2012, startet der nächste Freiwilligen-Einsatz von 9 – 13 Uhr in Kleinblittersdorf, bei dem sich „Freiwillige in Parks“ engagieren. Wer also etwas für die Natur tun, Spaß haben, neue Menschen kennenlernen und gleichzeitig sein Wissen und seine Fähigkeiten erweitern möchte, ist in den sogenannten „Nationalen Naturlandschaften“ genau richtig. Im Biosphärenreservat Bliesgau gibt es mittlerweile eine Gruppe von fast 40 Personen, die sich in unterschiedlicher Intensität an verschiedenen Aktionen wie der Streuobstwiese, den Weinbergen oder auch der Orchideenwiese beteiligt. Weitere Freiwillige sind herzlich willkommen! Ziel dieser gemeinsamen Aktion im Herbst ist es diesmal alte Obstbäume zu sanieren und ein kleines Stillgewässer als Lebensraum für die Gelbbauchunke und viele andere Arten zu schaffen. Durch das Anlegen von Totholzhaufen werden Versteckmöglichkeiten für Kleinsäuger und Reptilien angeboten.

Pressemeldung vom 07. September 2012

Danone Waters Deutschland unterstützt ein Projekt zur Gewässeraufwertung im Bliesgau

Danone Waters Deutschland und die Deutsche UNESCO-Kommission verlängern ihre Kooperation im Rahmen des UNESCO-Programms „Der Mensch und die Biosphäre“ (MAB). Danone Waters Deutschland fördert ab September 2012 fünf neue Projekte in deutschen UNESCO-Biosphärenreservaten in Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Thüringen und dem Saarland. Ziel der Projektzusammenarbeit ist es, Gewässer, Natur und Umwelt zu schützen, die Wasserqualität sowie die Artenvielfalt zu verbessern und Bildungsangebote rund um nachhaltige Entwicklung zu gestalten. Die Kooperation besteht bereits seit 2008. Aufgrund des Engagements von Danone Waters Deutschland konnten bereits zehn Projekte in deutschen UNESCO-Biosphärenreservaten erfolgreich abgeschlossen werden.

Pressemeldung vom 6. September 2012

„Blue Skies Award 2012“ zeichnet 2 Gewinnerprojekte im Bliesgau aus

EUROPARC Deutschland e. V. vergibt zwei zweite Preise im Jugendwettbewerb des „Blue Skies Award 2012“. Preisträger sind Akteure der Biosphären-Volkshochschule St. Ingbert und eine Schülergruppe vom Gymnasium Johanneum in Homburg. Der Preis wurde den Preisträgern übergeben von Guido Puhlmann, Vorsitzender von EUROPARC Deutschland e. V., Dr. Lutz Möller von der Deutschen UNESCO-Kommission sowie Christof Stadler, Vertriebsleiter der Honda Deutschland GmbH.
p1030152
Christof Stadler mit den Presiträgern des Johanneums

Pressemeldung vom 30.August 2012

Geringe Apfelernte im Bliesgau zu erwarten – Rohstoff für den Bliesgau-Apfelsaft wird knapp

2012 ist kein gutes Obstjahr. Die  kalte und nasse Witterung im Frühjahr  führte zu einem Totalausfall bei allen frühblühenden Obstsorten. Lediglich bei spätblühenden Apfelsorten ist mit einem mäßigen Ertrag zu rechnen.
img_8587
Leider wird die Apfelernte in diesem Jahr nicht so üppig ausfallen wie 2011

Pressemeldung vom 28. August 2012

„Freiwillige im Bliesgau“ haben am Samstag viel geleistet

Im Biosphärenreservat Bliesgau fand am Samstag ein Pflegeeinsatz des Programms „Freiwillige in Parks“ von EUROPARC Deutschland im Lebensraum Weinberg statt. 20 Freiwillige trafen sich an den Hängen der Blies zwischen Bliesmengen-Bolchen und Habkirchen, um etwas für die Natur vor der eigenen Haustür zu tun.
p1000766
Die Freiwilligen bei ihrem Arbeitseinsatz an der alten Weinbergsmauer

Pressemeldung vom 23. August 2012

Die Gottesanbeterin – wer hat sie im Bliesgau schon einmal gesehen?

Bereits gegen Mitte des letzten Jahrhunderts wurde die Gottesanbeterin im westlichen Saarland immer wieder festgestellt. Sie tauchte zu dieser Zeit jedoch meist nur in klimatisch besonders günstigen Jahren auf und verschwand danach wieder.
2005 wurde im Bliesgau jedoch eine Oothek (ein Eipaket) gefunden und damit der Nachweis erbracht, dass sich die Gottesanbeterin im Saarland fortpflanzt.

Pressemeldung vom 08. August 2012

Wanted: die Spanische Flagge (Pseudonym: Russischer Bär)

Die Spanische Flagge - Euplagia quadripunctaria, wie ihr wissenschaftlicher Name lautet – hat schwarz bis schwarzblaue Vorderflügel mit weißen bis weiß-gelben Streifen. Die rot oder orange gefärbten Hinterflügel haben drei bis meistens vier schwarze Flecken. Diesen Flecken hat sie auch den wissenschaftlichen Namen „quadripunctaria“ (die mit vier Punkten) zu verdanken.

img_9608 
Die Spanische Flagge ist auch unter dem Namen „Russischer Bär“ bekannt und mit ihrer markanten Zeichnung unverwechselbar.

Pressemeldung vom 01. August 2012

Freiwillige sind willkommen an den Weinbergshängen der Blies

Der nächste Freiwilligeneinsatz im Biosphärenreservat Bliesgau findet am letzten Samstag im August an den Weinberghängen zwischen Habkirchen und Bliesmengen statt.

Pressemeldung vom 30. Juli 2012

Natürlich klimaneutral zum Biosphärenfest!

Am 12. August ist es wieder soweit, das Biosphärenfest geht in die neunte Runde. Dieses Mal wird im Stadtgebiet Homburg, im Ortsteil Beeden gefeiert. Und wie jedes Jahr freuen sich die Veranstalter, wenn die Besucher möglichst klimafreundlich zum Fest anreisen.
bliestalfreizeitweg
Auf dem Bliestalfreizeitweg mit dem Rad zum Biosphärenfest (Bildautor: Wolfgang Henn)

 

Pressemeldung vom 25. Juli 2012

Der Warzenbeißer – wie häufig ist er im Bliesgau?

Neben dem Grünen Heupferd ist der Warzenbeißer die größte heimische Heuschreckenart. Er kommt im Saarland vor allem in extensiv genutzten Landschaftsteilen vor und hat daher einen seiner Verbreitungsschwerpunkte im Bliesgau.
Er ist eine Charakterart der Kalk-Halbtrockenrasen und kann dort in großen Zahlen vorkommen, ist aber insgesamt als selten einzustufen und wird in der Roten Liste der Bundesrepublik als „gefährdet“ aufgeführt.

Pressemeldung vom 20.Juli 2012

Biosphärenfest mit Weißstorch und Wasserbüffel

Das Biosphärenfest 2012 findet am Sonntag, den 12. August in Homburg-Beeden, oberhalb des sogenannten Beeder Biotops, statt. Zum ersten Mal seit seinem Bestehen bietet seine Festmeile einen so unmittelbaren Zugang zu einem einmaligen Naturerlebnis.
sonnenaufgang am biotop_gntermaier
Nicht nur zum Sonnenaufgang eine Reise wert: Das Biotop in Beeden (Günter Maier)

Pressemeldung vom 18.Juli 2012

Neuer Projektmitarbeiter beim Biosphärenzweckverband Bliesgau

Die Betreuung der Partnerinitiative beim Biosphärenzweckverband Bliesgau wurde in diesem Monat von Jan Faßbender übernommen. Er ist gelernter Gärtner und hat Forstwissenschaft und Regionalmanagement/Wirtschaftsförderung studiert. Er hat sich auf das Thema Regionalentwicklung in den Nationalen Naturlandschaften spezialisiert und die Umsetzung einer Partnerinitiative bereits in einem anderen Biosphärenreservat kennengelernt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.