Pressemeldung des Saarpfalz-Kreises vom 14. Februar 2020

Schülerinnen und Schüler zu den Themen Nachhaltigkeit und Klimaschutz im Austausch mit dem Landrat

Schülerinnen und Schüler des Saarpfalz Gymnasiums, die sich für Klimaschutz und Schülerinnen und Schüler des Leibniz Gymnasiums und des BBZ St. Ingbert, die sich in St. Ingbert bei der Bewegung „Fridays for future“ engagieren, konnten sich dieser Tage mit Landrat Dr. Theophil Gallo als Chef der Kreisverwaltung und Verbandsvorsteher des Biosphärenzweckverbandes zum Klimaschutz und den notwendigen Maßnahmen gegen den Klimawandel austauschen.

fridays future schuelergruppeSchülerinnen und Schüler tauschten sich mit dem Landrat und weiteren Verantwortlichen in der Kreisverwaltung zu Nachhaltigkeit und Klimaschutz aus. Foto: Beate Ruffing

Auf Vermittlung von Dr. Gerhard Mörsch, Geschäftsführer des Biosphärenzweckverbandes, konnten die Schüler so ihre Ziele und ihre Erwartungen für mehr Klimaschutz an den Saarpfalz- Kreis und an das Biosphärenreservat Bliesgau herantragen.

Dr. Gallo wurde vor kurzem zum Mitglied des „Landräte-Dialogs“ berufen, ein Gremium, das auf Bundesebene den Rat für Nachhaltige Entwicklung unterstützt, der seinerseits die Bundesregierung in Fragen der Nachhaltigkeit berät. Er nutzte die Gelegenheit zu schildern, dass sich der Saarpfalz- Kreis schon länger mit Sanierungsmaßnahmen an den Schulen und dem guten Angebot im ÖPNV im Saarpfalz- Kreis, Beispiel Biosphärenbus, für den Klimaschutz einsetzt. Er wies auch darauf hin, dass die Kreisverwaltung aktuell mit dem Kreistag einen Klimaaktionsplan mit unterschiedlichen Handlungsfeldern erarbeite. Sobald die Kreistagsfraktionen die Eckpunkte des Klimaaktionsplans festgelegt hätten, bot er den Schülern an, dass sie an diesem Klimaaktionsplan mitarbeiten könnten. Es sei für ihn wichtiger zu handeln als „zu demonstrieren“ oder den Klimanotstand auszurufen.

Die Schüler verdeutlichten, dass ihnen als junge Generation ein echtes und schnelles Handeln für mehr Klimaschutz wichtig ist. Der Klimawandel sei nicht mehr zu leugnen, und sie seien die Generation, die unter diesem zu leiden habe. Es müsse aus ihrer Sicht daher dringend gehandelt werden. Die Schüler und Schülerinnen wünschten sich unter anderem konkret, Fahrradwege zu ihren Schulen, Möglichkeiten ihre Fahrräder sicher an Fahrradständern abzustellen und günstige Tarife für den ÖPNV zu haben, damit mehr Menschen das Angebot nutzten. Letztlich müsse sich auch das Konsumverhalten ändern, und klimafreundliches Verhalten in den Mittelpunkt des Alltags rücken. Auch der Erhalt von Bäumen in ihrem Umfeld war den Schülerinnen und Schülern wichtig.

Weitere Teilnehmende an dem Gespräch waren Dr. Hans-Henning Krämer, Klimaschutzmanager des Biosphärenreservates, Mark Herzog, Demografiebeauftragter des Saarpfalz-Kreises, Stefan Munz, Leiter des Büros des Landrates, und Carmen John, die Leiterin des Projektes „Junge Biosphäre“ von Kreisjugendamt und Biosphärenzweckverband. Sie nutzte die Gelegenheit, den Schülerinnen und Schülern eine Arbeitsgruppe innerhalb der „Jungen Biosphäre“ für ihre Themen anzubieten.

„Letztlich war das Treffen ein Gewinn für alle. Die Schülerinnen und Schüler schilderten ihre Ziele und Erwartungen. Das nehmen wir ernst und versprechen, sie in die Arbeit am Klimaaktionsplatz einzubeziehen. Kreis und Biosphärenzweckverband haben wichtige Mitstreiter der jungen Generation für den Weg zu mehr Nachhaltigkeit in der Region und im Biosphärenreservat gewonnen“, resümiert der Landrat.

_____________

Pressestelle des Saarpfalz-Kreises

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Tel. 06841 / 104-7176, Fax 104-7177

Ansprechpartner:

Sandra Brettar, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, 06841 / 104-8218

Beate Ruffing, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, 06841 / 104-8215

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.