Pressemeldung vom 17. April 2019 

„Biosphärengipfel 2019“ am 09. Mai in St. Ingbert

Im Mai dieses Jahres jährt sich die UNESCO-Anerkennung des Biosphärenreservates Bliesgau zum zehnten Mal. Dieses Jubiläum und der Ausblick auf die kommenden zehn Jahre werden die Schwerpunkte des zweiten Biosphärengipfels sein. Er findet ab dem Nachmittag des 09. Mai in der Stadthalle St. Ingbert statt.

Biosphrengipfel 10Jahre

Oberbürgermeister Hans Wagner, Helga May-Didion (Abteilungsleiterin im Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz), Verbandsvorsteher Landrat Dr. Theophil Gallo, Monika Conrad (Mitarbeiterin Stadtverwaltung St. Ingbert) und Dr. Gerhard Mörsch (Geschäftsführer Biosphärenzweckverband Bliesgau) bei der Vorstellung des Programms zum 2. Biosphärengipfel am 09. Mai (v.r.n.l.) Bildautor: Giusi Faragone

Blieskastel/St. Ingbert. Am 26. Mai 2009 hat der internationale Koordinierungsrat des UNESCO-Programmes „Man and Biosphere“ (Mensch und Biosphäre – MAB) der UNESCO auf seiner Sitzung im Biosphärenreservat Jeju in Südkorea das Biosphärenreservat „Biosphäre Bliesgau“ ins Weltnetz der UNESCO-Biosphärenreservate aufgenommen. Die Anerkennungsurkunde wurde dann im August auf dem Biosphärenfest in Kirkel feierlich in Empfang genommen.

Am 09. Mai 2019, beim zweiten Biosphärengipfel, wird dieses 10-jährige Jubiläum zentrales Thema der Veranstaltung sein. War der erste Gipfel 2017 eher der Einbettung des Bliesgaus in das Weltnetz der Biosphärenreservate und den aktuellen Aktivitäten im Biosphärenreservat gewidmet, so ist der Schwerpunkt der jetzigen Veranstaltung der Ausblick auf die nächsten 10 Jahre.

„Wir haben mit den vielen engagierten Akteuren im Bliesgau ein sehr solides Fundament an Ideen, Aktivitäten und Projekten, die bis 2030 neue Entwicklungen und Erfolge für den Biosphärengedanken bringen werden“, so der Verbandsvorsteher des Biosphärenzweckverbandes Bliesgau, Landrat Dr. Theophil Gallo. „Konkret wird es beim Biosphärengipfel in St. Ingbert einen Markt der Möglichkeiten mit vielfältigen Beiträgen zu Land- und Forstwirtschaft, Klimaschutz, Wirtschaftsförderung, Dorfentwicklung, Kultur, Streuobstwiesen, Artenschutz, regionalen Produkten und Tourismus geben.“

Helga May-Didion, Abteilungsleiterin im Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz in Saarbrücken, bewertet stellvertretend für Minister Reinhold Jost die Entwicklung des Biosphärenreservates in den ersten 10 Jahren als äußerst positiv „Die Biosphäre Bliesgau lebt von dem herausragenden Engagement der Akteure in den verschiedensten Bereichen vor Ort- aber auch durch die sehr nah an der Bevölkerung agierende, engagierte Biosphärenverwaltung mit ihrem Verbandsvorsteher, Landrat Dr. Gallo, den Geschäftsführern und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Sie nehmen die Impulse der Bevölkerung und der Interessenverbände auf, koordinieren sie und transportieren sie auch überregional, so dass die Biosphäre Bliesgau mittlerweile in einigen Bereichen beispielgebend für andere Biosphärenreservate in Deutschland und der Welt ist. Das wird man auch auf dem Biosphärengipfel spüren.“

„Die Biosphärenstadt St. Ingbert, die 2018 und 2019 jeweils unter den TOP 3 der nachhaltigsten Städte mittlerer Größe in Deutschland war, wird sich mit ihren Projekten auf jeden Fall auch engagiert beteiligen und den Biosphärengipfel wie die Biosphäre Bliesgau insgesamt damit bereichern“, bestätigt Oberbürgermeister Hans Wagner, der mit Landrat Dr. Theophil Gallo und Helga May-Didion das Programm zum Biosphärengipfel 2019 vorstellte.

„Abgerundet wird der Markt der Möglichkeiten durch zwei zentrale Werkstattgespräche, die die Zukunft unserer Modellregion zum Thema haben und die die Möglichkeiten zur Mitgestaltung des Biosphärenreservates herausarbeiten“, ergänzt Geschäftsführer Dr. Gerhard Mörsch.

Der „Biosphärengipfel 2019“ findet am 09. Mai von 15:30 bis 20:30 Uhr in der Stadthalle in St. Ingbert statt. Alle Bürgerinnen und Bürger sind zur Teilnahme sehr herzlich eingeladen. Die Stadthalle ist sehr gut mit der Kreisbuslinie 504 und dem St. Ingberter INGO- Bus über den Rendez-vous-Platz oder mit der Bahn über den Bahnhof St. Ingbert fußläufig erreichbar.