Herzlich willkommen!

39 Begrüßungsschilder an den Bundes- und Landesstraßen des Biosphärenreservates heißen Bürgerinnen und Bürger, aber auch Besucher der Region, willkommen.

bildpaar internet

Seit der UNESCO-Anerkennung im Jahre 2009 wurden sie immer wieder von Bürgerinnen und Bürgern, von der Kommunalpolitik aber auch von Besuchern der Region gefordert: Begrüßungsschilder für das Biosphärenreservat Bliesgau! Seit April 2015 ist es endlich soweit: 39 Schilder markieren Reisenden auf Bundes- und Landesstraßen die Außengrenzen des Biosphärenreservates Bliesgau. Für Alexander Rubeck, den damaligen Verbandsvorsteher des Biosphärenzweckverbandes, erfüllen die Schilder zwei wichtige Funktionen: „Zum einen fördern sie die Identifikation der ortsansässigen Bevölkerung mit dem Biosphärenreservat, zum anderen steigern sie den Bekanntheitsgrad unserer Region bei unseren Gästen“. Dies ist den sieben Biosphärenkommunen so wichtig, dass sie 45% der Projektkosten übernommen haben. Die anderen 55% kommen aus dem LEADER-Programm, d.h. aus dem „Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums“ und dem saarländischen Ministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz. Doris Gaa, erste Vorsitzende der Lokalen Aktionsgruppe Biosphärenreservat Bliesgau e.V., freut sich „dass nun viele Menschen mehrfach täglich wahrnehmen, dass sie in einer „ausgezeichneten“ Region leben bzw. zu Gast sind“
logoleaderklein

Seit Dezember 2015 heißen zusätzlich vier braune Tafeln an der A6 und der A8 die Autofahrer im Biosphärenreservat Bliesgau willkommen. „Das Motiv der Schilder nimmt Bezug auf das globale Netzwerk der Biosphärenreservate und einige wichtige Charakteristika im Bliesgau. Aber auch dem zentralen Ziel der UNESCO-Biosphärenreservate trägt das Motiv Rechnung: Dem harmonischen Miteinander von Mensch  und Natur“, erklärt der Vorbandsvorsteher des Biosphärenzweckverbandes, Landrat Dr. Theophil Gallo. Das Motiv wurde von Elke Birkelbach gemeinsam mit Peter Michael Lupp entwickelt und symbolisiert die Eigenschaften Symmetrie, Regeneration und Gleichgewicht.
Das saarländische Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz hat mit seiner Förderung über 50.000 € die Errichtung der Hinweisschilder ermöglicht. Umweltminister Reinhold Jost setzt darauf, „dass vor allem Durchreisende auf das saarländische Vorzeigeprojekt aufmerksam werden. Die Hinweistafeln werden dazu beitragen, das Biosphärenreservat Bliesgau überregional bekannter zu machen.“

Arbeitsvorlage